Gar nicht so selten: Ein Orgasmus im Schlaf


Bride pleasure © esolla - fotolia.com

Besteht überhaupt die Möglichkeit für einen Orgasmus im Schlaf? Eine aktuelle Studie vom „Kinsey Institute“ an der Indiana University Bloomington versucht diese Frage zu beantworten.

Die meisten Männer kennen wahrscheinlich das schnelle Einschlafen nach einem Orgasmus, das besagen weitverbreitete Vorurteile. Aber ist es auch während des Schlafens möglich, einen Orgasmus zu haben? Ein US-Wissenschaftlerteam stellte nun fest, dass auch im Schlaf Menschen Orgasmen bekommen können. Im „Kinsey Report“ wurde unter anderem dieser interessante Fakt veröffentlicht.

Den Wissenschaftlern zufolge stellen Orgasmen während des Schlafes keine Seltenheit dar: Einen derartigen Schlaforgasmus haben fast alle Menschen schon erlebt, davon Frauen etwa 70%. Diese Daten stammen aus einer aktuellen Studie vom „Kinsey Institute for Research in Sex, Gender and Reproduction“. Diese Untersuchung forschte über nächtliche Sex-Träume und Orgasmen. Von den befragten Frauen sprachen etwa zwei Drittel offen über ihre Träume sexueller Art. Jedoch tritt häufiger bei den Männern das Phänomen des Schlaf-Orgasmus auf. In der Studie berichteten sogar beinahe 100% der befragten Männer, mindestens schon einmal während des Schlafens einen Orgasmus gehabt und davon aufgewacht zu sein. Bis zum 45.Lebensjahr hatten ca. 37 % der teilnehmenden Frauen und ca. 83% der Männer ein derartiges Erlebnis.

Nun stellt sich die Frage ob es möglich ist, im Schlaf einen Orgasmus gezielt zu bekommen und wie könnte man ihn erreichen? Darauf antworten die amerikanischen Forscher, dass eine genitale Stimulation vor dem Einschlafen nichts mit im Schlaf stattfindenden Orgasmen zu tun hätte, sondern diese aller Wahrscheinlichkeit nach nur durch das Gehirn ausgelöst werden.

Es gibt noch weitere, recht ungewöhnliche Situationen, bei denen außer im Schlaf unabsichtlich Orgasmen erlebt werden können. Zum Beispiel haben Mütter berichtet, während der Geburt ihres Kindes einen Orgasmus erlebt zu haben, was schwer nachzuvollziehen ist. Vermutlich spielen auch hier eine entscheidende Rolle bestimmte Prozesse im Gehirn.

 


Von: Stefan Lübker / Probanden-Online.de
Veröffentlicht am: 13.01.2016 - 21:26 Uhr
Kategorie: Medikamententester News

 

Kommentare

No entries

Nothing found in the guestbook.

Kommentar eintragen

Adding an entry to the guestbook
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz  

(Eintrag wird nach Absenden von der Administration manuell berprft und freigeschalten!)

Der Probanden-Online Tipp:

Achtung jetzt wieder Testpersonen / Produkttester werden!

Die neuesten News

Gründe für die Nichteinnahme von Medikamenten

Sonntag 28. August 2016

Weil viele Epileptiker ihre Medikamente nicht einnehmen, haben Forscher nach den Ursachen gesucht.[mehr]

HIV-Medikamente minimieren Übertragungsrisiko

Montag 18. Juli 2016

Eine große Studie bestätigte den Effekt der antiretroviralen Therapie. Dennoch konnten die Forscher hinsichtlich des HIV-Infektionsrisikos keine Entwa[mehr]

Cannabis als Ersatz für verschreibungspflichtige Medikamente

Mittwoch 13. Juli 2016

Medizinisches Marihuana bevorzugt für ältere Menschen[mehr]

Bessere Erholung nach Herzinfarkt mittels Stressmanagement

Donnerstag 07. Juli 2016

Eine neue Untersuchung zeigt, dass während der Reha ein Stressmanagement -Training das Risiko für erneute Herzprobleme deutlich reduziert.[mehr]

Zur Reduzierung des Körpergewichts können Linsen, Bohnen und Erbsen helfen

Samstag 21. Mai 2016

Beim Abnehmen über längere Zeit reichen pro Tag nur 130 g Erbsen, Bohnen und Linsen. [mehr]

Die neuesten Studien

 Banner - Sitemap - AGB - Haftungsausschluss - Impressum