Ihr Medikamenten Informationsportal
Wissenswertes für Probanden
Kontaktadressen-Liste für Kliniken

Die Effekte von Radfahren auf die Gesundheit


©pixabay

Sport ermöglicht eine Unterstützung der Gesundheit – diese Information ist nicht neu. Unsicherheit entsteht vor allem bei der Frage, welche Sportart besonders gut geeignet ist. Studien haben nun ergeben, dass Radfahren mit zu den gesündesten Sportarten gehört.

Aufbau von Muskelmasse auch für das Alter

Wer seine Fahrräder noch im Keller stehen hat, der sollte sie möglichst schnell herausholen und fit für die nächste Radtour machen. Am King’s College in London sowie an der University of Birmingham haben Studien ergeben, dass Radfahren sich besonders positiv auf die Gesundheit auswirkt. Die Studien wurden mit mehr als 100 Radfahrern durchgeführt, die ein Mindestalter von 55 Jahren hatten. Gleichzeitig dazu gab es eine Kontrollgruppe mit Testpersonen ab einem Alter von 57 Jahren, die deutlich weniger aktiv waren.

Die Gruppe der Radfahrer wies auch im Alter keinen Verlust der körpereigenen Muskelmasse auf. Es wurde deutlich, dass die grundsätzlichen Anzeichen des Alters bei dieser Gruppe geringer ausfielen. Zudem wurde ein Blick auf das Immunsystem geworfen. Die Radfahrer wiesen bei ihrem Immunsystem eine fast gleich hohe Anzahl an naiven T-Lymphozyten auf, wie sie auch bei Jugendlichen zu finden sind. Diese werden in der Thymusdrüse hergestellt. Wer sich sportlich nur wenig engagiert, der Unterstützt eine Einschrumpfung der Drüse.

Verringertes Risiko für Herzkreislauferkrankungen

Die Ergebnisse aus den Studien werden auch untermauert durch Untersuchungen, die im Rahmen der Tour de France durchgeführt wurden. Die Descartes Universität in Paris hat bereits 2013 eine Untersuchung der Teilnehmer der Tour de France durchführen lassen. Hier zeigte sich, dass diese, im Vergleich zu Nicht-Teilnehmern, ein deutlich geringeres Risiko aufwiesen, durch eine Herzkreislauferkrankung zu Tode zu kommen. Zudem zeigten sie ein reduziertes Krebsrisiko, das bei immerhin 44 % gelegen hat.

Allerdings ist zu bedenken, dass nur das Radfahren diese Erfolge nicht erzielen kann. Deutlich wird, dass aktive Radfahrer auch generell einen deutlich gesünderen Lebensstil pflegen und dadurch mehr für ihren Körper tun. Die Empfehlung lautet daher, möglichst viele Wege mit dem Fahrrad durchzuführen und die sportlichen Einheiten mit einem gesunden Lebensstil zu kombinieren, bei dem auch die Ernährung eine wichtige Rolle spielt. Auf diese Weise kann die Gesundheit des Körpers unterstützt werden.


Von: Peter Litterst
Veröffentlicht am: 19.03.2019 - 18:04 Uhr
Kategorie: Gastartikel