Ihr Medikamenten Informationsportal
Wissenswertes für Probanden
Kontaktadressen-Liste für Kliniken

Mit Nahrungsergänzungsmittel fit durch den Winter


©pixabay

Winterzeit – Erkältungszeit! Es ist jedes Jahr dasselbe Spiel: Überall wird gehustet und geschnupft, manche Menschen erholen sich während der kalten Jahreszeit scheinbar kaum noch. Gründe dafür sind die fehlende Sonne, was bei vielen zu einem Mangel an Vitamin D3 führt und oft ein Vitaminmangel. Dieser könnte durch ausgewogene Ernährung zwar ausgeglichen werden, die meisten nehmen jedoch lieber Fast Food und andere Fertigprodukte zu sich als Gesundes. Schnell erfolgt statt einer Ernährungsumstellung der Griff zu Nahrungsergänzungsmittel. Diese sind durchaus sinnvoll, wenn sie in Absprache mit einem Arzt genommen werden.

Vitamin D – das Sonnenvitamin

Untersuchungen haben ergeben, dass gerade in Norddeutschland besonders viele Menschen an einem Vitamin D3 Mangel leiden. Schuld daran ist, dass hier in vielen Regionen seltener die Sonne scheint als im Rest des Landes. Doch auch im Süden kann es während der kalten Jahreszeit vermehrt zu einem Vitamin D Mangel kommen. Der Grund dafür ist, dass der Körper Vitamin D selbst herstellen kann, allerdings nur mit Hilfe von Sonnenlicht. Ganz genau geht es dabei um die UVB Strahlen. Experten empfehlen, sich für 10 bis 15 Minuten pro Tag der Sonne auszusetzen. Dazu gibt es einige Punkte zu beachten:

  1. Rund ein Viertel der Körperoberfläche sollte mit den Sonnenstrahlen in Berührung kommen (Gesicht, Hals, Dekolleté, Arme, Beine)
  2. Die beste Zeit für die Produktion von Vitamin D ist zwischen 10 und 14 Uhr
  3. Ein Sonnenbrand ist jedoch bei der Bestrahlung zu vermeiden
  4. Bei Sonnencremen hemmt ein Lichtschutzfaktor von mehr als 20 rund 95 Prozent der Vitamin D Produktion

Wichtig ist also, eine Balance zu schaffen zwischen genügend Sonne für die Vitamin D Produktion und der Vermeidung einer Hautschädigung. Über die Nahrung kann nur 10 bis 20 Prozent des Bedarfs gedeckt werden. Fette Fischsorten wie Aal, Lachs oder Makrele sowie Eier und Leber enthalten Vitamin D. Den aktuellen Spiegel kann man beim Arzt ganz einfach im Rahmen einer Blutabnahme feststellen. Da Vitamin D3 wichtige Funktionen wie die Versorgung der Knochen mit Calcium erfüllt, sollten Mängel mit Nahrungsergänzungsmittel behoben werden.

Vitamin C und Zink für das Immunsystem

Vitamin C ist schon seit langer Zeit als Radikalfänger bekannt. Freie Radikale dringen in den Körper ein und schädigen die Zellen. Vitamin C hat sich als wichtig für die Stärkung der Fresszellen erwiesen, die freie Radikale unschädlich machen. Da Vitamin C in vielen Nahrungsmittel steckt, ist man bei einer ausgewogenen Ernährung nicht unterversorgt. Besonders viel davon sind in Rosenkohl, rotem Paprika oder Zitrusfrüchten enthalten. Leider kann man Vitamin C nicht auf Vorrat einnehmen, da ein Überschuss sofort ausgeschieden wird. Ist man jedoch bereits erkältet, kann die Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels die Symptome lindern. Als besonders wichtig in der Erkältungszeit hat sich das Spurenelement Zink erwiesen.

Unter anderem beeinflusst es die Aktivität des Immunsystems und die Regeneration. Erwachsene sollten täglich sieben bis zehn Milligramm davon einnehmen, bei Schwangeren und Stillenden ist die Dosis zu erhöhen. Enthalten ist Zink in Hülsenfrüchten, Getreide, Innereien und Fleisch. Anzeichen für einen Zinkmangel sind unter anderem eine hohe Infektanfälligkeit. Wer daran leidet, sollte sich über eine gezielte Nahrungsergänzung Gedanken machen. Doch neben Nahrungsergänzungsmittel sollte man im Winter wie zu jeder anderen Jahreszeit auch auf gesunde Kost achten. Der Tipp, fünfmal am Tag Obst und Gemüse zu sich zu nehmen ist nicht neu. Am besten greift man zu regionalen Sorten, die keine langen Transportwege hinter sich haben.

Nahrungsergänzungsmittel online bestellen

Wer sich beim Arzt ausführlich beraten hat lassen und Nahrungsergänzungsmittel kaufen möchte, spart bei der Bestellung im Internet. Online Apotheken und Drogerien verkaufen Nahrungsergänzungsmittel oft zu deutlich günstigeren Preisen. Wie Werbeprospekte zeigen, kann man jedoch nicht nur in Drogerien und Apotheken, sondern bereits auch in vielen Supermärkten Vitaminpräparate & Co einkaufen. Der Vorteil von Online Apotheken ist, dass man hier Tag und Nacht einkaufen kann. Rezeptfreie Medikamente lassen sich hier auch am Wochenende bestellen. Doch bevor man sich über allzu günstige Preise freut und vorschnell seine persönlichen Daten preisgibt, sollte man sich mit den Merkmalen einer seriösen online Apotheke vertraut machen. Experten empfehlen, ausschließlich bei Versandapotheken zu bestellen, die ihren Sitz in Deutschland oder einem anderen Land der Europäischen Union haben.

Dann unterliegen sie nämlich speziellen Richtlinien, die zum Schutz der Kunden dienen. Beim Bundesverband deutscher Versandapotheken kann man in einer Liste einsehen, welche Unternehmen sich dem Verbraucherschutz und der Arzneimittelsicherheit verschrieben haben. Auch Gütesiegel wie jenes von Trusted Shops sind ein Hinweis darauf, dass es sich um eine vertrauenswürdige Online Apotheke handelt. Zu beachten ist, dass man beim Onlineshopping nicht nur für das Produkt selbst, sondern auch für den Versand bezahlen muss. Bei vielen Online Apotheken spart man sich die Kosten für die Lieferung, wenn man über einem festgelegten Mindestwert bestellt. Es lohnt sich allemal, Sammelbestellungen aufzugeben. Einen Wehrmutstropfen gibt es allerdings bei Online Apotheken: Wenn man das Nahrungsergänzungsmittel ganz dringend benötigt, sollte man wissen dass man einige Tage warten muss, bis die bestellen Präparate an der angegebenen Lieferadresse eintreffen.


Von: Christoph Bacher
Veröffentlicht am: 16.12.2018 - 21:25 Uhr
Kategorie: Gastartikel