Ihr Medikamenten Informationsportal
Wissenswertes für Probanden
Kontaktadressen-Liste für Kliniken

Wie Pflanzen bei Erektionsstörungen helfen können


© westfotos.de - Fotolia.com

Erektionsstörungen bedeutet für viele Männer eine besondere Belastung. Es ist allerdings noch kein Drama, wenn es im Bett mal einen sogenannten Durchhänger gibt.


Das kann immer wieder mal passieren. Doch wenn es sich zu einem Dauerproblem entwickelt, muss etwas dagegen unternommen werden. Die Ursachen für Erektionsstörungen, auch erektile Dysfunktion genannt, können in vielen verschiedenen Bereichen zugrunde liegen. Um Männern bei ihren Problemen mit der Erektion helfen zu können, müssen also die Gründe dafür bekannt sein. Oftmals ist es so, dass vor allem zu viel Stress für die Flaute im Sexualleben verantwortlich sein kann. Aber für eine genaue Ursachenforschung sollte immer besser ein Arzt aufgesucht werden. Vor allem dann, wenn sich die Erektionsstörungen über einen Zeitraum von mehr als einem halben Jahr dauerhaft bemerkbar machen.

Der Kraft der Pflanzen vertrauen

Liegen die Erektionsstörungen in einer organischen und krankheitsbedingten Ursache, dann ist für die Therapie auf jeden Fall der Arzt zuständig. Bei eher leichteren Erektionsstörungen ist aber auch die Natur und ihre Pflanzen ein guter Helfer. Schon seit vielen hunderten, ja gar tausenden Jahren vertrauen Menschen bei Problemen mit der Potenz und der Erektion auf pflanzliche Wirkstoffe. Hier ein kleiner Überblick über die pflanzlichen Mittel, welche eine gute Hilfe darstellen.

Yohimbin

Aus den Blättern und der Rinde des Yohimbe-Baumes wird Yohimbin gewonnen. Dieser Baum kommt vor allem in Afrika und Asien vor und wird auch in Gewächshäusern gezüchtet. Die Wirkstoffe wirken psyschoaktiv und fördern vor allem die Durchblutung. Gerade im Genitalbereich des Mannes ist eine gute Durchblutung sehr wichtig. Die Schwellkörper werden angeregt und es kommt zu einer besseren und länger anhaltenden Erektion. Außerdem hat Yohimbin den Vorteil, das der Blutdruck gesenkt wird. Bei einer Einnahme von Yohimbin ist aber Geduld gefragt, denn der gewünschte Effekt kommt erst nach einer längeren Einnahme.

Knoblauch

Knoblauch ist ein Pflanze, welche sehr gut für die Behandlung von Erektionsstörungen geeignet ist. Auch sie hat den Vorteil, dass sie die Durchblutung fördert. Bei einem regelmäßigen Konsum von Knoblauch wird die Produktion von Testosteron angeregt und gesteigert. Außerdem hilft Knoblauch das Immunsystem zu stärken. Knoblauch muss nicht pur zu sich genommen werden, sondern findet sich auch durchaus in vielen pflanzlichen Präparaten. Der unerwünschte Nebeneffekt durch Geruchsbelästigung tritt dann auf keinen Fall auf.

Ginseng

In China und weiten Teilen Asiens schwört man schon seit mehr als 2000 Jahren auf die Kraft von Ginseng bei Erektionsstörungen. Ginseng ist dort ein anerkanntes Heilmittel, nicht nur dann, wenn es mit der Potenz und Erektion nicht so klappt. Ginseng ist eine Wurzel und ihre Wirkstoffe regen die Durchblutung an und helfen beim Stressabbau. Ginseng ist ein wichtiger Bestandteil von vielen natürlichen und pflanzlichen Potenzmitteln.

Granatapfel

Der Granatapfel ist nicht nur einer der gesündesten Früchte die es gibt, sondern hat auch sehr positive Effekte auf die Libido. Mit einem regelmäßigen Verzehr von Granatapfel kann der Blutfluss gesteigert werden. Außerdem erhöht er den Testosteronspiegel, was wiederum den Effekt hat, das eine lang anhaltende Erektion kein Traum bleiben muss. Unter den Pflanzen darf dieses Obst bei der Behandlung von Erektionsstörungen nicht fehlen.

Pflanzen haben viele Vorteile

Pflanzen, welche bei der Behandlung von Erektionsstörungen Anwendung finden, haben viele Vorteile. Sie fördern nicht nur die Kraft und Ausdauer bei der Erektion, sondern helfen dem Körper auch bei anderen Funktionen. Bessere Durchblutung, Senkung vom Blutdruck und Regeneration bei Stress sind nur ein paar Punkte. Auf jeden Fall ist es besser bei Erektionsstörungen auf die natürliche Kraft der Pflanzen zu vertrauen und nicht gleich auf synthetische Medikamente.


Von: Julian Engels / goodlife Verlag UG (haftungsbeschränkt)
Veröffentlicht am: 29.10.2018 - 17:32 Uhr
Kategorie: Gastartikel

 

Kommentare

Keine Einträge

Kommentar eintragen

Adding an entry to the guestbook
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken. 

(Eintrag wird nach Absenden von der Administration manuell überprüft und freigeschalten!)