Ihr Medikamenten Informationsportal
Wissenswertes für Probanden
Kontaktadressen-Liste für Kliniken

Bessere Erholung nach Herzinfarkt mittels Stressmanagement


© Sagittaria - fotolia.com

Anhaltender Stress nach einem Herzinfarkt beeinflusst die Erholung. Das haben bereits mehrere Studien belegt. Eine neue Untersuchung zeigt aber, dass während der Reha ein Stressmanagement -Training  das Risiko für erneute Herzprobleme deutlich reduziert.

Es ist mittlerweile bekannt, dass bei der Entstehung diverser Krankheiten Stress eine große Rolle spielt. Gerade psychosozialer Stress und der damit verbundene Umgang scheint insbesondere bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine große Bedeutung zu haben. Studien belegen, dass etwa jeder dritte Herzinfarkt auf dauerhafte psychische Belastungen zurückzuführen ist. Stress spielt aber auch für den weiteren Verlauf nach einem überstandenen Herzinfarkt eine wichtige Rolle. Forscher konnten nun nachweisen, dass die Anzahl bedeutender kardiovaskulärer Ereignisse in den Folgejahren durch ein Stressmanagement-Training in der Zeit der Reha-Behandlung halbiert werden kann.

In North Carolina an der Duke University School of Medicine in Durham startete die ENHANCED- Studie von James Blumenthal und seinem Forscherteam. Dabei wurden Reha-Patienten nach einem überstandenen Herzinfarkt in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe erhielt die üblichen Reha-Maßnahmen aus Sport, Ernährungsberatung und medikamentöser Therapie, während die andere Gruppe zusätzlich dazu pro Woche an 12 Stressmanagement-Sitzungen teilnahm. Die Trainingsteilnehmer mussten lernen, zwischen den immensen Anforderungen des Alltags- und Berufslebens und den Mechanismen zur Stressoren-Bewältigung das Gleichgewicht wieder zu erlangen.

Die Probanden wurden konfrontiert mit Zeitmanagement-Strategien, der Priorisierung von Aufgaben, Vermeidung von stressauslösenden Situationen, der Etablierung persönlicher Werte sowie dem Umgang mit nicht zu vermeidenden Stressoren. Bei diesem Training kamen auch Entspannungsübungen zum Einsatz. Weiterhin ging es um die Vermeidung von Katastrophisierungen und um das Finden sinnvoller Lösungsansätze für Probleme und deren Kommunizierung.

Bei den Stressmanagement-Teilnehmern kam es sowohl im allgemeinen Stress-Score als auch bei Angst, Dysstress und empfundenem Stress zu einem Rückgang, so die Forscher. Ganz besonders deutlich wurde das bei zunächst depressiven und ängstlichen Patienten. Für sie scheint nach einem Herzinfarkt ein Stressmanagement-Training durchaus empfehlenswert zu sein.

Durch eine mehrjährige Nachbeobachtung konnten die Forscher die eigentliche Frage bestätigen, dass das Risiko für weitere Herzinfarkte durch ein Stressmanagement-Training gesenkt werden kann. In den Folgejahren erlitten 18 Prozent der Trainingsteilnehmer einen erneuten Herzinfarkt, bei den Probanden ohne Stressmanagement-Training waren es aber 33 Prozent, also etwa das Doppelte. Somit bedeutet das Stressmanagement-Training nach Ansicht der Forscher für die klassische Reha-Behandlung eine sinnvolle Ergänzung.


Von: Stefan Lübker Probanden-Online.de
Veröffentlicht am: 07.07.2016 - 20:07 Uhr
Kategorie: Medikamententester News