Ihr Medikamenten Informationsportal
Wissenswertes für Probanden
Kontaktadressen-Liste für Kliniken

Durchfallerkrankungen durch EHEC-Erreger


Besonders Norddeutschland ist von Durchfallerkrankungen betroffen. Sie werden durch das als lebensgefährlich geltende Bakterium EHEC ausgelöst  - mehr als 80 Erkrankte sind bereits registriert. Die Gesundheitsbehörden der norddeutschen Bundesländer versuchen möglichst schnell  die Ursache für die schweren Infektionen zu finden.

Die ersten Krankheitsfälle tauchten in Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen auf. Es liegen bereits eine 19-jährige Erkrankte aus dem Landkreis Harburg bzw. mehrere Patienten  aus Hamburg auf Intensivstationen in verschiedenen Krankenhäusern. In Schleswig-Holstein ist die genaue Zahl der Erkrankten nicht bekannt. Christian Kohl, Sprecher des Gesundheitsministeriums in Kiel, geht von ca. 20 Betroffenen aus. In einer Klinik in Hannover werden vier Erkrankte behandelt, in Bremerhaven sind derzeit 20 Fälle bekannt. Nach Behördenangaben sind in Mecklenburg-Vorpommern drei Verdachtsfälle. In Frankfurt/Main liegen zwei Patienten im künstlichen Koma.

Rico Schmidt, Sprecher der Gesundheitsbehörde geht davon aus, dass die Zahl der durch den EHEC-Erreger Erkrankten ansteigen wird. Deshalb traf sich am Samstag in der Hamburger Gesundheitsbehörde eine Expertenrunde, Mediziner, Bakteriologen, Vertreter der Verwaltung, um über mögliche Sofortmaßnahmen zu sprechen.

Das EHEC-Bakterium ist im Kot von Nutztieren nachgewiesen worden. Deswegen kann verunreinigte Rohmilch und rohes Fleisch beim Verzehr besonders gefährlich sein. Das Kieler Ministerium teilte mit, dass der Verursacher das sogenannte „enterohämorrhagische Escherichia coli“, ein Bakterium, ist. Der Erreger verursacht starke und blutige Durchfälle. Wer davon betroffen ist, sollte sofort einen Arzt aufsuchen. Als mögliche Komplikation kann auch Nierenversagen auftreten. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) ist der Verlauf der meldepflichtigen Krankheit ungewöhnlich schwer.

Die Suche nach der Ursache ist schwer. So sind in verschiedenen Hamburger Bezirken Erkrankungen bei Patienten im Alter von 11 bis 73 Jahren aufgetreten.  Eine eilig anberaumte Expertenrunde versucht die mögliche Ursache der gefährlichen Erkrankung aufzuspüren. In den Kliniken werden die an dem EHEC-Bakterium Erkrankten befragt, wo sie sich angesteckt haben könnten. Ein konkretes Ergebnis ist noch offen.

Es ist nur bekannt, dass diese Erkrankung als Schmierinfektion über Tierkot, dem direkten Tierkontakt oder durch ungewaschene Hände übertragen werden kann. Vorsicht ist geboten: Wenn jemand an blutigem, wässrigen Durchfall leidet, Bauchschmerzen oder Übelkeit verspürt, sollte diese Symptome ernst nehmen und sich sofort in ärztliche Behandlung begeben!

Wie bei allen anderen Erregern auch, sind Hygienemaßnahmen – wie gründliches Händewaschen - der beste Schutz vor einer Übertragung, so die Gesundheitsbehörden.


Von: Stefan Lübker / Probanden-Online.de
Veröffentlicht am: 24.05.2011 - 18:42 Uhr
Kategorie: Medikamententester News