Ihr Medikamenten Informationsportal
Wissenswertes für Probanden
Kontaktadressen-Liste für Kliniken

Ein weiterer Impfstoff gegen Ebola


© Renate Wefers - Fotolia.com

Oxford. – Nach Angaben der Forscher ist ein weiterer Impfstoff gegen Ebola im Test gut vertragen worden und hat das Immunsystem aktiviert. 60 freiwillige gesunde Probanden stellten sich zur Verfügung.

Im Journal „New England Journal of Medicine“ geben die Forscher Adrian Hill und sein Team (Universität Oxford) bekannt, dass nach Verabreichung des Impfstoffes gegen Ebola die Anzahl der Antikörper deutlich gestiegen sei. Weitere Tests will man in Afrika durchführen. Sie sollen zeigen, ob die Abwehrreaktionen für den Körper ausreichend sind.

An einem Impfstoff gegen Ebola forschen Wissenschaftler mit Hochdruck. So hatten US-Wissenschaftler im November 2014 einen ähnlichen Impfstoff (cAd3-EBO) vorgestellt. Prof. Stephan Becker (Universität Marburg) sagt, dass bei beiden Impfstoffen die Immunantworten in etwa zu vergleichen seien. Prof. Becker beteiligte sich an der britischen Studie. An zwanzig gesunden Probanden war der amerikanische Impfstoff getestet worden. Die Leitung hatte die US-Gesundheitsbehörde National Institutes of Health (NIH). Während der beiden Studien bekamen je 2 Probanden Fieber, welches aber nicht lange anhielt.

Auch der Pharmakonzern GlaxoSmithKline aus Großbritannien beteiligte sich an der Impfstoffentwicklung. Die erste Lieferung erreichte bereits Liberia.

Bisher wurden von der Weltgesundheitsorganisation WHO 22 057 an Ebola erkrankte Menschen in Guinea, Sierra Leone und Liberia registriert. Davon sind bereits 8795 Patienten verstorben. Aber ein Ende der Ebola-Epidemie ist nach Einschätzung der WHO in Sicht. Denn erstmalig sind in den drei betroffenen Ländern seit Juni 2014 pro Woche weniger als 100 Ebola-Erkrankungen festgestellt worden.

So erfreulich die Nachricht auch ist, aber für Tests in Afrika wird es schwierig werden. Der Wissenschaftler Becker aus Marburg bemerkt, so wunderbar die nur noch lokalen Krankheitsausbrüche auch seien, für die Impfstoff-Erprobungen bedeutet es einen großen logistischen Aufwand. Die Herausforderung ist riesig, wenn ein Ebola-Ausbruch mal hier oder mal da sein kann. Beginn der Tests in Afrika soll Anfang Februar sein.

 


Von: Stefan Lübker / Probanden-Online.de
Veröffentlicht am: 12.02.2015 - 10:18 Uhr
Kategorie: Medikamententester News