Ihr Medikamenten Informationsportal
Wissenswertes für Probanden
Kontaktadressen-Liste für Kliniken

Eine großangelegte Gesundheitsstudie startet mit 200.000 Beteiligten!


Ein Studienzentrum wird in Neubrandenburg eingerichtet und startet am 12. September 2011 mit einer neuen Untersuchung. An dieser größten Gesundheitsstudie Deutschlands nehmen 200.000 Probanden teil. Die Laufzeit beträgt mindestens zehn Jahre. Bundesweit ist Neubrandenburg eines von neun Studienzentren. Die Leitung hat die Universitätsmedizin Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) übernommen. Studienleiter sind Prof. Wolfgang Hoffmann und Prof. Henry Völzke. Sie betonen, dass sie sehr froh seien über die Mitarbeit des Dietrich-Bonhoeffer-Klinikums Neubrandenburg als kompetenten Partner für die bedeutende Studie. Jetzt werden die ersten 300 Einladungen an Einwohner von Neubrandenburg und dem Umland verschickt mit der Hoffnung auf eine rege Beteiligung der angeschriebenen Bürger.

Die Volkskrankheiten wie Krebs, Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen und Demenz haben zunehmende Bedeutung, die Gesundheitssysteme stehen vor großen Herausforderungen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat als zentrale Grundlage für die weitere Entwicklung der künftigen medizinischen Versorgung die bisher größte bundesweite Bevölkerungsstudie, benannt als „Nationale Kohorte“ (http://www.nationale-kohorte.de), eröffnet. Als Kohorten werden in der Bevölkerungswissenschaft nach bestimmten Zielen festgelegte Jahrgänge oder deren Gruppen bezeichnet. Die Universitätsmedizin Greifswald spielt in diesem Projekt eine wichtige Rolle. Zwei der vier Sprecher der Nationalen Kohorte sind Prof. Wolfgang Hoffmann und Prof. Henry Völzke. Sie koordinieren das Studienzentrum in Nordostdeutschland.

Die Studie hat sich zum Ziel gesetzt, Strategien zu entwickeln, um  beispielsweise durch eine wirksame Vorbeugung und Behandlung der Volkskrankheiten zu einer Verbesserung der Früherkennung, der Prävention und Gesundheitsversorgung der Bevölkerung beizutragen, so Hoffmann. Man will insgesamt 200.000 Frauen und Männer im Alter von 20 – 69 Jahren in achtzehn Studienregionen (geographischen Clustern) untersuchen. In jedem Rekrutierungszentrum werden 10.000 bis 20.000 Teilnehmer der Studie betreut und für weitere 10 Jahre nachbeobachtet. Sind fünf Jahre nach der Erstuntersuchung verstrichen, werden alle Studienteilnehmer erneut ins Untersuchungszentrum gebeten.

Die Studienregion Neubrandenburg – das Umland ist mit einbezogen - ist eines dieser geographischen Zentren, bei der 20.000 teilnehmende Probanden untersucht werden.  Das Neubrandenburger Untersuchungszentrum etabliert sich  im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum, welches auch das Akademische Lehrkrankenhaus der Universität von Greifswald ist. Der Ärztliche Direktor des Dietrich-Bonhoeffer-Klinikums, PD Dr. Johannes Hallauer, sagt, dass die erforderlichen Untersuchungen in dieser Region bestimmend für andere Regionen in Deutschland sein könnten, da gerade hier die demographischen Entwicklungen, zum Beispiel die Alterung unter der Bevölkerung, besonders bewegt ablaufen und er wolle das Projekt deshalb sofort unterstützen.

Diese Einschätzung wird von Völzke bestätigt. Er fügt hinzu, dass die Untersuchungsregion besonders in der Lebensweise der Menschen gleichzeitig verschiedene gesundheitliche Risiken und sozioökonomische Herausforderungen aufweist. Deshalb ist es auch besonders wichtig, das Projekt in die Nationale Kohorte einzubeziehen. Greifswald ist für das Organisationszentrum der Studie ausgewählt worden.  Die Stadt hat bereits Erfahrungen mit der Studie „Gesundheit in Vorpommern“ (Study of Health in Pomerania – SHIP), die seit dem Jahre 1997 läuft.

In zwei Wochen wird die Pilotstudie starten. Es wurden nach dem Zufallsprinzip 300 Einwohner aus Neubrandenburg und Umgebung benachrichtigt und gebeten, sich zu einer Untersuchung einzufinden. An der Studie können sich nur eingeladene Bürger beteiligen! Freiwillige werden nicht angenommen, um die Repräsentativität der Studie nicht zu gefährden. Es handelt sich um eine Pilotstudie, sie beginnt im September mit den Untersuchungen und endet am 31. Oktober im Neubrandenburger Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum. Erst im Jahr 2012 beginnt die eigentliche Studie. Die Greifwalder Wissenschaftler wollen zuerst prüfen, wie das Untersuchungsprogramm technisch abläuft und ob es von den Probanden akzeptiert wird. Sind die Voruntersuchungen abgeschlossen, wird die Hauptstudie deutschlandweit in allen beteiligten Zentren mit einem identischen Untersuchungsprogramm vollzogen. Die Ergebnisse werden standardmäßig erfasst und ausgewertet. Völzke betont, dass dabei der Schutz der persönlichen Daten und ethische Fragen berücksichtigt werden.

Für die nationale Großstudie ist es erforderlich, mit den Teilnehmern ein medizinisches Gespräch zu führen, ihren Blutdruck, Gewicht und Größe zu bestimmen. Zur Bestimmung diverser Laborwerte, z. B. Blutzucker- und Cholesterinwerte, ist eine Blutuntersuchung notwendig. Wenn es die Probanden wünschen, werden ihnen die Ergebnisse der Untersuchungen mitgeteilt. Alle Untersuchungen finden direkt im Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg (Haus B, Ebene 7) statt und dauern ca. zwei Stunden. Nach den Untersuchungen erhalten die Probanden eine Aufwandsentschädigung von 20 Euro. Auch ist für alle Teilnehmer das Parken vor dem Klinikum kostenlos.

Prof. Henry Völzke appelliert an alle angeschriebenen Bürger, durch ihre Teilnahme die deutschlandweite Studie zu unterstützen. Ansätze zur Verbesserung der Bevölkerungsgesundheit möchte er gemeinsam mit den Probanden finden, sowie die zukünftige medizinische Versorgung sichern. Die Ergebnisse kommen insofern uns allen zugute.

Kontakt: Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit: Cornelia Langbecker

Tel. 0395 775-20 18, E-Mail OEA @dbknb.de, http://www.dbknb.de

Universitätsmedizin Greifswald

Institut für Community Medicine

Studienleiter: Prof. Henry Völzke

Walter Rathenau Str. 48, 17475 Greifswald

Tel. 49 3834 86-75 41 oder 86 19 658

E voelzke @uni-greifswald.de

http://www.medizin.uni-greifswald.de


Von: Stefan Lübker
Veröffentlicht am: 05.09.2011 - 22:26 Uhr
Kategorie: Medikamententester News