Ihr Medikamenten Informationsportal
Wissenswertes für Probanden
Kontaktadressen-Liste für Kliniken

Erdnussallergie


New York. – Im Journal of Allergy and Clinical Immunology (2010; doi: 1016/j.jaci. 2010.08.036) wurde eine Studie über den Verzehr von Erdnüssen während der Schwangerschaft veröffentlicht. Darin wurde eine Sensibilisierung des Neugeborenen gegenüber einer Erdnussallergie in Zusammenhang gebracht.

Dabei ist die Idee nicht neu, dass Erdnussallergien während einer Schwangerschaft entstehen, aber umstritten. Bereits im Jahre 2000 wurde von der American Academy of Pediatrics (AAP) Müttern , welche familiär belastet sind, geraten, auf den Verzehr von Erdnüssen während der Schwangerschaft zu verzichten.

Die AAP ist 2008 von dieser Empfehlung wieder abgerückt. Denn 2006 wurde in zufallsgesteuerten Stichproben in klinischen Studien, einer Cochrane-Analyse, keine Gewissheit für die allergie-präventive Wirkung einer Vermeidung der Allergene bewiesen.

Das Consortium of Food Allergy Research führt gegenwärtig eine Beobachtungsstudie zu dieser fraglichen Angelegenheit durch. An 503 Säuglingen wird von Scott Sicherer vom Jaffe Food Allergy Institute (New York) eine Beobachtungsstudie durchgeführt, deren Ergebnisse noch nicht vorliegen.

Es zeigt sich aber, dass ein Zusammenhang zwischen einer Schwangerschaft, dem Verzehr von Erdnüssen und einer Allergie nicht auszuschließen ist. Es kam bei der Befragung der Mütter heraus, dass sich das Risiko einer Sensibilisierung der Säuglinge beinahe verdreifachte, wenn Mütter während der Schwangerschaft Erdnüsse verzehrt hatten (Odds Ratio 2,9; 95%-Konfidenzintervall 1,7 – 4,9). 71 Kinder wurden niemals gestillt, bei ihnen war das Risiko fast fünffach höher (Odds Ratio 4,99; 1,69-14,74)

Es bleiben Zweifel an einem kausalen Zusammenhang, weil der Erdnuss-Verzehr auf Angaben der Schwangeren beruht. Deshalb fordert Scott Sicherer neue zufallsgesteuerte Studien. Der Verzicht auf Erdnüsse während einer Schwangerschaft führt gewiss nicht zu einer einseitigen Ernährung und die werdende Mutter macht gewiss keinen Fehler, darauf zu verzichten.


Von: Stefan Lübker / Probanden-Online.de
Veröffentlicht am: 04.11.2010 - 00:00 Uhr
Kategorie: Medikamententester News