Ihr Medikamenten Informationsportal
Wissenswertes für Probanden
Kontaktadressen-Liste für Kliniken

Generika werden von den Kassen nicht genug gewürdigt


Genericum © arsdigital - fotolia.com

Das Berliner IGES-Institut legte neueste Daten zum Versorgungs-Nutzen von Generika vor. Die Versorgung mit Medikamenten kann durch Generika maßgeblich verbessert werden, so das Fazit einer IGES-Studie („Value of Generic Medicine“).

Aus Anlass der Studien-Vorstellung berichtete der Geschäftsführer des IGES, Dr. Martin Albrecht, dass durch eine zügige Marktdurchdringung von Nachahmerpräparaten mit 75 bis 90 % mengenbezogener Marktanteile zwei Jahre nach deren Markteintritt eine wesentlich größere Anzahl von Patienten Zugang zu einer Arzneimitteltherapie bei gleichen Ausgaben habe.

Eine schnellere Marktdurchdringung führe darüber hinaus zu geringeren Kosten, obwohl man die gleiche Anzahl von Patienten behandeln könnte. Dies würde darüber hinaus eine anhaltende Steigerung der Behandlungsraten auslösen, von dem ausgabendämpfenden Effekt dabei ganz zu schweigen.

Wolfgang Späth, der Pro-Generika-Vorstandschef, kritisiert, dass bei den Ausgaben für Arzneimittel der Krankenkassen die Markt- und Versorgungsbedeutung von Generika keinesfalls zu erkennen sei. So entfielen 2014 weniger als 10 % auf Generika, nach Abzug sämtlicher Rabatte.

Der Verband bemängelt weiter, dass von den Kassen der Wert der Generika nicht anerkannt würde, stattdessen sie die Versorgung ihrer Patienten eindimensional auf den günstigsten Preis fokussieren würden.

Folglich gebe es auf dem Markt immer weniger Anbieter. Durch Rabattverträge wird diese Marktverengung weiter verschlimmert. Das birgt auch die Gefahr für Lieferengpässe. Pro Generika ist der Ansicht, für versorgungskritische Medikamente keine Rabattverträge mehr abzuschließen. Das gelte auch für schwer herzustellende, komplexe Wirkstoffe.

Die Krankenhäuser sollten stattdessen mehr Verantwortung übernehmen, so die Forderung von Pro Generika und für ihren Einkauf von Generika verbindliche Abnahmemengen festlegen.


Von: Stefan Lübker / Probanden-Online.de
Veröffentlicht am: 13.12.2015 - 21:06 Uhr
Kategorie: Medikamententester News