Ihr Medikamenten Informationsportal
Wissenswertes für Probanden
Kontaktadressen-Liste für Kliniken

Lohnt sich Fettabsaugen? Das müssen Sie wissen!


©pixabay

Bei einer Fettabsaugung handelt es sich - das sollten Sie wissen - um einen chirurgischen Eingriff. Auch wenn diese Methode Fett aus dem Körper abzusaugen und dadurch maßgeblich die Figur zu beeinflussen und das Gewicht zu reduzieren - unter den Begriff Schönheitschirurgie fällt bzw. ein ästhetischer Eingriff ist damit. Der Fachbegriff dazu lautet Liposuktion. Doch lohnt sich ein solcher Eingriff - abgesehen von den Risiken? Das heißt, reduziert die Fettabsaugung wirklich das Gewicht?

Sinn und Zweck

Der Grund, warum jemand den Fachmann für Schönheitschirurgie aufsucht, ist ihnen vielleicht bekannt: Sie haben irgendwo - an den Beinen, am Bauch, am Po oder an den Hüften ihre Problemzone, sprich an dieser oder dienen Körperstelle/n einfach zu viel Speck bzw. Fett sitzen. Wobei viele das Gefühl haben, doch recht wenige tatsächlich - auch wegen den Kosten - die operative Fettabsaugung für Problemzonen vornehmen lassen. Denn eine medizinische Notwendigkeit besteht meist nicht. Aus diesem Grund zahlen die Krankenkassen für solche Operationen auch kein Geld. Es gibt jedoch Ausnahmen. Diese sind jedoch nicht die Regel. Der Sinn und Zweck, warum der Gang von jährlich fast 20.000 Menschen in Deutschland zum Fachmann für Schönheitschirurgie trotzdem vorgenommen wird, ist der, dass der Wunsch vorhanden ist wieder schlank auszusehen und die überschüssigen Pfunde loszuwerden. Die Liposuktion gehört zu den häufigsten ästhetischen Eingriffen, die in Deutschland durchgeführt werden.

Kalkuliertes Risiko?

Auch wenn die Fettabsaugung als sehr fortschrittlich gilt und die Fachleute im Bereich Schönheitschirurgie sehr gut ausgebildet sind, bestehen im Rahmen dieser Eingriffe doch einige Risiken. Darüber sollten Sie sich bewusst sein. Wichtig ist die Auswahl des richtigen Fachmanns für die Fettabsaugung. Denn nicht alle verfügen über ausreichend Praxis, um eine gleichmäßige und schonende Entfernung der Fettpolster zu garantieren. Doch selbst beim erfahrensten Fachmann kann es sein, dass sich - aufgrund der Beschaffenheit ihrer Haut (die individuell ist) Beulen oder Dellen bilden nach dem Eingriff oder es zu einer Erschlaffung der Haut um den OP-Bereich herum kommt. Diese unerwünschten Nebenwirkungen können bei jedem derartigen Eingriff auftreten. Risiken also, die Sie einkalkulieren sollten bei einer solchen Operation.

Wie wirkt der Eingriff

Sind die unerwünschten Fettpolster erst einmal abgesaugt, sind die Patienten erst einmal erleichtert - im wahrsten Sinne des Wortes. Nach der Wundheilung denken viele, dass für sie ein neues Leben beginnt. Auch das ist richtig. Doch auf eine andere Weise, als Sie vielleicht denken. Denn auch wenn die abgesaugten Fettzellen an der Stelle, an der die Fettabsaugungvorgenommen wurde, nicht wieder nachwachsen, können Sie durchaus auch dort wieder "an Gewicht zulegen". Denn die übrig gebliebene Fettschicht kann sich natürlich wieder ausdehnen. Eine Fettabsaugung ist natürlich nicht der Retter für alle Figur-Probleme. Der Eingriff durch einen Fachmann der Schönheitschirurgie genügt daher nicht allein, um eine ästhetische Körperlinie zu schaffen. Und auch die vereinfachte Methode der Gewichtsreduzierung stellt ein solcher operativer Eingriff keineswegs dar. Vor allem dann nicht, wenn Sie stark übergewichtig sein sollten. Eine gesunde Ernährung - schon vor dem Eingriff und danach - ist unbedingt von Nöten und auch sportliche Betätigung.

Grenzen der Medizin

Auch im Rahmen der Fettabsaugung gibt es seitens der Mediziner Abwägungen. So werden Sie so ohne Weiteres von einem Fachmann der Schönheitschirurgie einen Termin erhalten, wenn es bei ihnen optisch und körperlich - also vom Gewicht her gesehen bzw. vom BMI - keinen Grund gibt eine Fettabsaugung vornehmen zu lassen an Stellen, wo gar kein Fett ist. Denn angetrieben von den gesellschaftlichen Erwartungen nach Perfektion möchten viele rank und schlank sein. Dabei hat es viel mit der individuellen Veranlagung zu tun, ob Sie vielleicht am Po oder auf den Hüften etwas mehr Fettpölsterchen haben. Auf der anderen Seite müssen Sie ihre Erwartungen herunterschrauben, wenn Sie stark übergewichtig sind.

Kostenfaktor

Zum Schluss noch ein Wort zu den Kosten. Denn eigentlich muss man, wenn keine starke medizinische Indikation besteht, die Fettabsaugung aus eigner Tasche bezahlen. Hier müssen Sie abwägen, ob Sie bereit sind ihr Erspartes für eine solche Operation aufzuwenden, die vielleicht wenig Effekt hat und bei der Sie ein großes gesundheitliches Risiko eingehen. Oder sind Sie bereit einen Kredit für die Fettabsaugung aufzunehmen? Hierbei sollten Sie natürlich die diversen gesundheitlichen Risiken nicht außer Acht lassen.


Von: Dr. med. Gabriele Pohl
Veröffentlicht am: 11.04.2019 - 20:16 Uhr
Kategorie: Medikamententester News