Ihr Medikamenten Informationsportal
Wissenswertes für Probanden
Kontaktadressen-Liste für Kliniken

Neue Erkenntnisse über den Magenkeim Helicobacter pylori


Während eines Kooperationsprojektes kommen Wissenschaftler zu der Erkenntnis, dass im Magen Mutationen im TLR-1-Gen vor Infektionen mit Helicobacter pylori schützen.

Das spiralförmige Bakterium Helicobacter pylori wurde in Australien 1982 von Robin Warren und Barry Marshall entdeckt und auch zum ersten Mal kultiviert. Das Bakterium ist die weitaus häufigste Ursache für Magenschleimhautentzündungen (Gastritis) und Zwölffingerdarmgeschwüre. Die Bevölkerung der westlichen Welt ist zu 30 – 60% mit Helicobacter pylori in der Magenschleimhaut infiziert. Daraus muss nicht unbedingt ein Magen-Ulcus entstehen.

Die Weltgesundheitsorganisation hat Helicobacter pylori, neben Magenulcera, als einziges Bakterium anerkannt, welches erwiesenermaßen eine Erkrankung an Krebs auslösen kann. Bei der Bevölkerung in den Entwicklungsländern ist die Infektionsrate auf bis zu 90 % gestiegen. Trotzdem gibt es auch Menschen, deren Magen lebenslang nie mit Helicobacter pylori befallen ist, obwohl sie in Ländern leben, in denen eine hohe Infektionsrate und Übertragungen möglich sind. Bisher waren die Gründe dafür völlig unbekannt.

Zwei Arbeitsgruppen aus Deutschland (Greifswald) und den Niederlanden (Rotterdam) haben sich dieser Frage gewidmet. 10.938 Probanden aus zwei bevölkerungsbasierten Studien während einer genomweiten Analyse stellten sich zur Verfügung. Mit ihrer Hilfe gelang es, das Gen zu identifizieren, welches entscheidend dafür verantwortlich ist, ob im Magen Helicobacter pylori an die Schleimhaut gebunden werden kann und auf diese Weise eine Infektion auslöst.

Die nicht mit Helicobacter infizierten Probanden tragen oftmals eine Veränderung genetischer Art im TLR1-Gen (Toll like Receptor 1). Für die seit der Geburt vorhandene Immunität spielt es eine ganz wesentliche Rolle. Zu einer schwächeren Bindungskapazität für triacetylierte Lipopeptide führt ein Aminosäureaustausch in der extrazellulären Domäne von TLR1. Hierbei handelt sich um einen Bestandteil der Bakterienmembran des Heliobacter pylori.


Von: Stefan Lübker / Probanden-Online.de
Veröffentlicht am: 11.07.2013 - 19:12 Uhr
Kategorie: Medikamententester News