Ihr Medikamenten Informationsportal
Wissenswertes für Probanden
Kontaktadressen-Liste für Kliniken

Neues Mittel zur Malaria-Bekämpfung mit Namen OZ439


Basel. – Ein neuentwickelter, künstlicher Wirkstoff im Kampf gegen Malaria wurde im Tierversuch getestet. Er zeigte sich als gut verträglich und äußerst wirkungsvoll – eine vielversprechende Waffe. Das gab ein Forschungsteam mit Baseler Beteiligung bekannt. Jetzt soll auch am Menschen die Wirksamkeit erprobt werden.

Die Universität in Basel teilte am Dienstag mit, dass der auf künstliche Weise hergestellte Wirkstoff mit Namen OZ439 in dem Fachmagazin PNAS vorgestellt worden ist. Bei der Forschung an dem neuen Mittel war ein Team des Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Instituts Basel beteiligt, das der Baseler Uni angeschlossen ist.

Die Forscher aus Basel testeten gemeinsam mit Wissenschaftlern aus den USA OZ439, zunächst im Reagenzglas, dann bei mit Malaria infizierten Mäusen. Die Forscher schreiben, dass die Substanz über „außergewöhnliche“ Eigenschaften verfüge. Die kranken Mäuse wurden schon mit einer einzigen, relativ niedrigen Dosis des neuen Wirkstoffes geheilt.

Der Erfolg hängt auch damit zusammen, dass nach der Einnahme des Wirkstoffes OZ439 dieser den Körper erst nach einer relativ langen Zeit wieder verlässt. Dadurch bleibt genügend Zeit, um die Parasiten abzutöten. In Phase I einer klinischen Studie stellte sich heraus, dass der Wirkstoff von gesunden menschlichen Probanden auch in hoher Konzentration gut vertragen wurde.

In einer Studie Phase II soll nun der Wirkstoff an Patienten getestet werden. Man möchte noch mehr herausfinden über Stabilität und Wirksamkeit. Laut Uni Basel sollen weitere Studien dazu dienen, Wirksamkeitsvergleiche mit Artesunat,  einem der derzeit wichtigsten Malariamedikamente, anzustellen.

An Malaria erkranken in jedem Jahr ca. 250 Millionen Menschen. Davon sterben ca. eine Million Menschen, darunter viele Kinder unter fünf Jahren. Der Krankheitserreger ist ein einzelliger Parasit mit Namen Plasmodium, der nach und nach gegen die heutigen existierenden Medikamente resistent wird. Aus diesem Grund suchen Forscher fieberhaft nach neuen wirksamen Stoffen.


Von: Stefan Lübker / Probanden-Online.de
Veröffentlicht am: 13.02.2011 - 23:02 Uhr
Kategorie: Medikamententester News