Ihr Medikamenten Informationsportal
Wissenswertes für Probanden
Kontaktadressen-Liste für Kliniken

Norovirus-Infektionen flackern immer wieder auf


Neben den zurzeit  aktuellen Durchfallerkrankungen – ausgelöst durch den EHEC-Erreger - ist außerdem der Erreger des Norovirus noch nicht abgeklungen. So wurden aus einer Jugendherberge in Oerlinghausen  (Kreis Lippe) 15 Gäste im Krankenhaus aufgenommen. Sie litten unter schwerem Brechdurchfall aufgrund einer Norovirus-Infektion.

Von den plötzlichen und massenhaft auftretenden Krankheitsausbrüchen – ausgelöst durch das Norovirus – sind vor allem Menschen in Gemeinschaftseinrichtungen, wie Kindergärten, Schulen oder Seniorenwohnheimen relativ oft betroffen. Bei vielen Menschen überträgt sich das Virus besonders häufig, wenn sie auf engem Raum leben. Das traf auch auf die Erkrankungen in der Jugendherberge Oerlinghausen zu; von dort mussten 15 Schülerinnen und Schüler vorige Woche Mittwochabend in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Eine Sprecherin aus dem Landkreis Lippe erklärte am vergangenen Donnerstag, dass der Rettungsdienst in Anspruch genommen werden musste, nachdem eine Schülerin der 5.Klasse in der Oerlinghausener Jugendherberge kollabiert hatte. Im Kreis trat ein extra eingerichteter Krisenstab zusammen. Erleichterung breitete sich aus, nachdem nachgewiesen wurde, dass es sich bei dieser Durchfallerkrankung nicht um EHEC handelte, sondern „nur“ um eine Norovirus-Erkrankung. Tags darauf erkrankten weitere 15 Schüler, ein Einsatz von 220 Rettungskräften war die Folge. Bei weiteren 31 Schülern sowie bei 6 Lehrkräften zeichnete sich ein  Verdacht auf eine Norovirus-Infektion ab. Um eine weitere Ausbreitung einzuschränken, isolierte man die Betroffenen.

Das Norovirus ist höchst ansteckend. Das Risiko einer Ausbreitung ist besonders hoch. Es wird von Mensch zu Mensch durch Schmierinfektion oder Tröpfcheninfektion weitergegeben. Schon bei einem Kontakt in sehr geringer Menge des Erregers ist das Ansteckungsrisiko sehr hoch. Die Symptome einer Norovirus-Infektion sind starke, wässrige Durchfälle (Gastroenteritiden) verbunden mit Erbrechen. Fieber kann auftreten, der Mensch fühlt sich einfach schlecht. Meist tritt durch den Brechdurchfall ein erheblicher Flüssigkeitsverlust (Dehydration) auf, was Schwankungen im Elektrolythaushalt auslösen kann. Für Kinder und ältere Menschen kann diese Situation gefährlich werden. Deshalb sollte bei ersten Verdachtsmomenten einer Norovirus-Infektion unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Er kann Infusionen mit Beigabe von Elektrolyten  veranlassen und so den Flüssigkeitsverlust ausgleichen und dadurch den Flüssigkeitshaushalt stabilisieren.        


Von: Stefan Lübker / Probanden-Online.de
Veröffentlicht am: 07.06.2011 - 22:24 Uhr
Kategorie: Medikamententester News

 

Kommentare

Keine Einträge

Kommentar eintragen

Adding an entry to the guestbook
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken. 

(Eintrag wird nach Absenden von der Administration manuell überprüft und freigeschalten!)