Ihr Medikamenten Informationsportal
Wissenswertes für Probanden
Kontaktadressen-Liste für Kliniken

Risiken und Chancen von Klinischen Studien abwägen


Ehe neue Methoden bei Operationen oder Bestrahlungen regelmäßig angewendet werden, muss zuvor eine sorgfältige Prüfung stattgefunden haben. In klinischen Studien werden die neuen Methoden überprüft. So hat die Deutsche Krebshilfe mitgeteilt, dass beispielsweise Studien über die Brustkrebstherapie erfolgreich waren.

Bei Frauen wurde früher die betroffene Brust vollständig, einschließlich des großen Brustmuskels, bei der Operation entfernt. Nach der OP konnten anschließend viele Frauen den Arm nur noch eingeschränkt bewegen. Die Deutsche Krebshilfe schreibt in ihrem blauen Ratgeber zu dem Thema „Klinische Studien“: „Mehrere Tausend Patientinnen nahmen an einer groß angelegten Studie teil, bei der gezeigt werden konnte, dass eine brusterhaltende Behandlung, die psychisch und körperlich nicht so belastend ist, ebenso erfolgreich ist.“

Die Therapien werden in klinischen Studien mit Patientinnen in größerer Anzahl statistisch geplant, gezielt überprüft und intensiv ausgewertet. So werden Zufallsergebnisse ausgeschlossen. Es kann auf diese Weise festgestellt werden, wie wirksam und verträglich Medikamente, Bestrahlungen oder Operationsmethoden sind.

Studienteilnehmer haben Rechte und Pflichten

1964 wurden vom Weltärztebund die Grundsätze festgelegt, wie Patientinnen geschützt werden können. Für die Patientinnen müssen die Risiken gegenüber dem eventuellen Nutzen genau abgeschätzt werden. Aus diesem Grund ist eine sorgfältige geplante Studie nötig, einschließlich eines Prüfplans, der beschrieben und exakt eingehalten werden muss. Die Patientinnen, die an der Studie teilnehmen, haben Rechte und Pflichten. So haben sie das Recht auf eine ausführliche Information. Ein Ansprechpartner für alle Fragen sollte stets vorhanden sein. Die währen der Studie gesammelten medizinischen Daten müssen streng vertraulich behandelt werden.

Vorgeschrieben ist bei klinischen Studien eine spezielle Probandenversicherung. Bei auftretenden Nebenwirkungen während der Studie ist die Behandlung durch den betreuenden Arzt sofort abzubrechen. Auch wenn eine Probandin die Studie abbrechen möchte, kann der Arzt jederzeit die Zustimmung rückgängig machen. Die Teilnehmerinnen an der Studie haben die Pflicht, zu den Behandlungs- und Kontrollterminen regelmäßig zu erscheinen, Auffälligkeiten oder Veränderungen unverzüglich ihrem Arzt mitzuteilen. Anzugeben sind ebenfalls alle einzunehmenden Medikamente.

Alle Probandinnen, die an einer klinischen Studie teilnehmen, werden aufgefordert, in Eigeninitiative sich alle Phasen der Behandlungen erklären zu lassen. Die Teilnehmerinnen sollten die schriftlichen Darlegungen der Studie sorgfältig durchlesen und mit dem Arzt eventuelle Unklarheiten besprechen. Es sollte ausreichend Zeit für die Gespräche vorhanden sein, um alle Fragen beantworten zu können und damit Unsicherheiten zu beseitigen. Die teilnehmende Probandin sollte alle Erklärungen des Arztes verstanden haben und sich dessen auch ganz sicher sein – sonst nochmals nachfragen. Es kann hilfreich sein, die Fragen zu notieren oder zum Arztgespräch eine Vertrauensperson mitzunehmen. Mit Hilfe von Notizen aus diesem Gespräch können die Probandinnen Klarheit und Sicherheit über eine Entscheidung erhalten.


Von: Stefan Lübker
Veröffentlicht am: 03.10.2013 - 14:05 Uhr
Kategorie: Medikamententester News