Ihr Medikamenten Informationsportal
Wissenswertes für Probanden
Kontaktadressen-Liste für Kliniken

Starke Zunahme von weißem Hautkrebs


Nach Angaben des DKFZ (Deutsches Krebsforschungszentrum) hat die Anzahl der Bundesbürger, die an weißem Hautkrebs erkrankt sind, in den letzten 20 Jahren enorm zugenommen. Ein großes Risiko geht derjenige ein, der sich noch immer ungeschützt sonnt – obwohl ständig davor gewarnt wird, sagen Experten. Laut DKFZ erkranken vor allem die 60- bis 80jährigen Menschen an dieser Krebsart.

Aber auch bereits Mitte 30 können Menschen daran erkranken, wenn sie regelmäßig ein Solarium genutzt haben. Der weiße Hautkrebs bildet jedoch im Gegensatz zu dem schwarzen nur selten Metastasen. Der weiße Hautkrebs bildet sich hauptsächlich im Gesicht, an den Händen oder am Nacken und kann durchaus verheerende Auswirkungen haben. Die Leiterin des DKFZ, Abteilung Genetik der Hautkarzinogese, Petra Boukamp, erklärte in Heidelberg am Dienstag, dass die Krebszellen das gesamte Gewebe durchwachsen können. Das bedeutet, bei einer Operation müssen große Bereiche entfernt werden.

Weil sich der Krebs förmlich in die Haut fresse, würden durch die Operationen Gesichter oft durch unvermeidbare Narben entstellt. Pro Jahr erkranken in Deutschland ca. 240 000 Menschen an Hautkrebserkrankungen. Zum weißen Hautkrebs wurden von den Experten keine aktuellen Zahlen genannt. Diese Variante des Hautkrebses wächst bei einem normalen Immunsystem langsam. Boukamp sagt weiter, dass es 30 bis 40 Jahre braucht, bis ein Tumor entstanden ist. Das erklärt, weshalb er bei den 60- bis 80jährigen Menschen am häufigsten auftritt.

Dazu kommt das schwächere Immunsystem der älteren Menschen, was sicher auch eine Rolle dabei spielt. Im Anfangsstadium erkennt man weißen Hautkrebs als einen roten Fleck oder schuppige Haut. Er entsteht durch einen UV-Schaden, der chronisch ist. Wird er rechtzeitig festgestellt, kann er häufig erfolgreich mit Salben behandelt werden. Allerdings ist laut DKFZ die Prävention entscheidend. Jede Art von Bräunung bedeute eine Hautschädigung, wird von Jessica Hassel betont.

Sie ist Leiterin der Dermatoonkologischen Ambulanz im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT).Viele Menschen nutzen kurz vor ihrem Urlaub das Solarium, um sich vorzubräunen. Auch das ist schädlich. Mit Vorbräunen wird die Haut einer erhöhten UV-Belastung ausgesetzt, was Hautkrebs auslösen kann, selbst wenn man im Urlaub dadurch Sonnenbrand vermeidet. Wenn man bei sich Hautveränderungen feststellt, sollte umgehend ein Hautarzt aufgesucht werden.


Von: Stefan Lübker / Probanden-Online.de
Veröffentlicht am: 30.01.2011 - 00:00 Uhr
Kategorie: Medikamententester News