Ihr Medikamenten Informationsportal
Wissenswertes für Probanden
Kontaktadressen-Liste für Kliniken

Starker Anstieg von HIV-Neudiagnosen in Berlin


© Syda Productions - fotolia.com

Laut Mitteilung des Robert-Koch-Institutes (RKI) ist in Deutschland die Zahl der HIV-Neudiagnosen gestiegen. Eine verbesserte Datenqualität, steigende Flüchtlingszahlen und intensivere Recherchen bei den meldenden Ärzten werden als Gründe genannt.

Im Jahr 2014 wurden laut RKI bundesweit 3.525 Neuvorkommen gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das einen Anstieg von sieben Prozent. Die steigenden Flüchtlingszahlen ist einer der Gründe dafür. Die Deutsche Aids-Hilfe erklärt das gegenüber der Nachrichtenagentur „dpa“ damit, dass ein großer Teil der Flüchtlinge aus Ländern mit besonders hohem HIV-Vorkommen stammt. In den meisten Fällen sei die Übertragung bereits im Herkunftsland erfolgt. Somit lassen sich steigende HIV-Diagnosezahlen durch steigende Flüchtlingszahlen erklären. Auch in der Gruppe der Heterosexuellen sei der starke Anstieg um 30% gegenüber dem Vorjahr dadurch verständlich, so die Organisation.

Wohlgemerkt ist die Zahl der gemeldeten HIV-Neudiagnosen nicht gleichzusetzen mit der Zahl der HIV-Neuinfektionen, teilt das RKI mit. Eine HIV-Infektion geschieht oftmals unbemerkt, jedoch der Test zum Nachweis der Infektion kann wesentlich später erfolgen. Folglich lassen sich mit der Zahl der Neudiagnosen auf das Infektionsgeschehen in Deutschland keine Rückschlüsse ziehen. Der Wert gibt lediglich die Anzahl positiv auf HIV getesteter Menschen an.

Recherchen des RKI brachten folgende Ergebnisse: Bei Menschen aus Afrika südlich der Sahara stieg der relative Anteil der HIV-Neudiagnosen von zehn auf fünfzehn Prozent, bei Menschen deutscher Herkunft sank er von 68 auf 64 Prozent. Im Vergleich der Bundesländer konnte festgestellt werden, dass im vorigen Jahr in Berlin die meisten Neudiagnosen gestellt wurden. Pro 100.000 Einwohner wurden dort 12,9 Fälle registriert. In Thüringen gab es mit 1,9 Fällen auf  100.000 Einwohner den niedrigsten Wert, wobei der bundesweite Schnitt bei 4,4 lag.


Von: Stefan Lübker / Probanden-Online.de
Veröffentlicht am: 22.07.2015 - 15:04 Uhr
Kategorie: Medikamententester News